Scheiditz liegt in einer engen Talmulde des Gleisbaches, eingebettet in eine reizvolle Landschaft von Laubmischwäldern in den Hanglagen. Es ist als Straßendorf mit nur einer Zufahrtsstraße erbaut. Das kleine traditionelle Bauerndorf mit seinen ortsbildprägenden Drei- und Vierseitenhöfen sowie den typischen Bauerngärten hat seine dörfliche Struktur bis in die heutige Zeit bewahrt. Einige der bäuerlichen Gehöfte sind älter als 300 Jahre und stehen unter Denkmalschutz.

Die erste urkundlich nachweisbare Erwähnung führt in das Jahr 1339
zurück. Klick für Detailansicht Träger des kulturellen Lebens im Dorf sind der Dorfclub e. V. und die Feuerwehr.

Das restaurierte Kriegerdenkmal der beiden Weltkriege wurde am 25.10.1992 kirchlich geweiht.

Das im Jahre 1927 errichtete Feuerwehrgerätehaus, bei dem es sich um einen Fachwerkbau mit zwei Türmen handelt, ist in der vorläufigen Denkmalschutzliste des Landes Thüringen enthalten.

In einer Holzbildhauerwerkstatt von Herrn Ralph Ebersbach (Telefon 036692 22976) entstehen nicht nur Schnitzarbeiten, sondern auch Ölbilder in Form von Landschaften, Stillleben und Portraits.

Interkulturell macht sich Frau Dr. Ch. Lutter (Telefon 036692 35606) mit Sprachkursen, Kreativkursen und künstlerischen Workshops einen Namen für und über diesen Ort hinaus.