Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK 2025) für Bad Klosterlausnitz

Die Gemeinde Bad Klosterlausnitz hat es sich zum Ziel gesetzt, ihre gemeindliche Entwicklung an die heutigen wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen anzupassen.
Das Konzept definiert Kooperationsraum und Handlungsschwerpunkte für die nächsten 10 Jahre und soll dazu dienen, die Entwicklungsperspektiven der Gemeinde selbst und ihre Einbindung in die Region – unter Beachtung der zentralörtlichen Funktion – aufzuzeigen sowie die Zielrichtung und die Aktionsräume neu zu definieren.

IST DAS ALLES GRAUE THEORIE?

Nein! Ein ISEK ist ein Instrument, langfristig mit lokal abgestimmten Lösungsansätzen die Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen. Als tragfähige Arbeitsgrundlage soll es dem Gemeinderat zukünftig helfen, Entscheidungen über wichtige Investitionen im Einvernehmen mit einer kontinuierlichen Entwicklung unseres Ortes zu treffen. Wichtig hierbei ist es, dass im Erarbeitungsprozess möglichst viele Bürger ihre Ideen und Anregungen einbringen und so im Meinungsaustausch „Lausnitzer“ Strategien gefunden werden.
Das KGS Stadtplanungsbüro Helk GmbH erhielt mit einem Gemeinderatsbeschluss vom 1.12.2014 den Auftrag zur Erarbeitung eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes.

Für die Erarbeitung des ISEK federführend verantwortlich ist Frau Scholl vom KGS Stadtpflanungsbüro Helk GmbH aus Mellingen (Telefon 036453 86514).

WO LIEGEN DIE SCHWERPUNKTE?

Folgende Schwerpunkte sollen untersucht und analysiert werden:

  • Bevölkerungsentwicklung
  • Entwicklung des Kurstandortes
  • Entwicklung des Sanierungsgebietes
  • Bauflächen
  • Kultur, Freizeit und Sport
  • Interkommunale Zusammenarbeit im Mittelzentrum Hermsdorf – Bad Klosterlausnitz
  • Versorgung, Handel und Mobilität

Entsprechend der vorgenannten Schwerpunkte werden Leitbilder weiterentwickelt und  Handlungsfelder definiert. Diese bilden die Grundlage für die Abgrenzung von Handlungsräumen und Maßnahmen. Ziel der Gemeinde muss es sein, die Aufnahme in  das Bund-Länder-Förderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ zu erreichen, um somit die notwendige finanzielle Förderung  für weitere dringend erforderliche Investitionen zu erreichen.

EINBEZIEHUNG DER ÖFFENTLICHKEIT DURCH:

  • regelmäßige Veröffentlichungen im Lausnitzer Boten als Information an alle Einwohner
  • Bürgerbefragung
  • Workshops
  • regelmäßige Information und Erörterung in öffentlichen Sitzungen 
  • Beschlussfassung des fertiggestellten ISEK durch den Gemeinderat am 25.01.2016

Wir bedanken uns für die aktive Mitarbeit aller Bürger, die zu der Entwicklung des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes beigetragen haben.