1-cms12-5-gDie Gemeinde Albersdorf ist ein typisches Bauerndorf, was sich bis in die heutige Zeit an den gut erhaltenen Drei- und Vierseitenhöfen wiederspiegelt. Albersdorf wurde 1191 erstmals urkundlich erwähnt. Auch die Kirche ist ein Kleinod des Ortes und stammt aus dem 12. Jahrhundert.

In früheren Jahren waren in Albersdorf viele Gewerke angesiedelt. Neben Stellmacher- und Zimmereibetrieben sowie der Böttcherei, Steinmauererei, Hausschlächterei, Hufschmiede und des Sägewerks war es vor allem die Waldwirtschaft, die das Leben im Ort prägte.

Bis zum 15. Jahrhundert gehörte der Ort zur Grundherrschaft der Herren Lobdeburg, vom 15. bis 17. Jahrhundert stand er unter dem Patronat der Adligen von Brand. Danach war Albersdorf bis in das 20. Jahrhundert dem Herzogtum Sachsen-Altenburg angeschlossen; seit 1920 gehört es zum Land Thüringen.

Heute sind in Albersdorf Baubetriebe, Garten- und Landschaftstechnik, eine Hundeschule, die Chinchillazucht sowie ein Motoradhandel gewerblich vertreten.

1-cms12-4-gDie Gemeinde blüht immer mehr auf. Grund dafür ist nicht nur allein, dass mit der Dorferneuerung erst das Jugend- und Sportlerheim und dann das Gemeindezentrum mit Feuerwehr, Gemeindebüro und Saal saniert und neu gestaltet wurde.

Zahlreiche Vereine nutzen die Einrichtungen, prägen damit das kulturelle Leben im Dorf und tragen wesentlich zur Erhaltung von traditionellen Bräuchen bei. Der hiesige Sportverein mit seinen Sektionen Kegeln, Frauengymnastikgruppe und dem Pferdesport stellt ein belebendes Element im Ort dar. Die Gemeinde ist auch stolz auf ein kleines neues Wohngebiet am Dorfeingang.

Um sich von Albersdorf einen Eindruck zu verschaffen, kommen Sie doch einfach mal hierher und sehen Sie, was in Albersdorf so alles los ist!