Grundstückseigentümer gesucht!

Die NfGA (NATURFORSCHENDE GESELLSCHAFT ALTENBURG) als Natura 2000-Station „Auen, Moore, Feuchtgebiete“ setzt im Auftrag des Landes Thüringen Naturschutzmaßnahmen in ganz Thüringen um. Im Rahmen der geplanten Revitalisierung der Roten Pfütze (im NSG 154 „Sümpfe und Wälder bei Bad Klosterlausnitz“ bzw. FFH-Gebiet 136 „An den Ziegenböcken“) sind wir auf der Suche nach Grundstückseigentümer*innen.

Sollte sich eines der folgenden Grundstücke/Flurstücke in Ihrem Besitz befinden, melden Sie sich bitte bei unserem Mitarbeiter:

Sebastian Sehy
Tel.: 036426 – 200575
E-Mail: sehy@nfga.de

Die betroffenen Grundstücke / Flurstücke befinden sich in der Gemarkung Weißenborn, Flur 7. 

Flurstücke: 464, 465, 466, 469, 472, 473/2, 474/1, 474/2, 478

Zur Umsetzung der Maßnahmen im Offenland (Gehölzentnahmen, Anlage von Totholzhaufen, Gewässerentschlammung) benötigen wir die Einverständniserklärung der Grundstückseigentümer/innen. Den Grundstückseigentümern entstehen hierdurch keine Kosten. 

Wir bitten um eine Rückmeldung Ihrerseits innerhalb von vier Wochen. Gerne per Mail oder telefonisch.

Ukraine-Hilfe

Der seit mehreren Wochen tobende Krieg in der Ukraine hat zu unvorstellbarem menschlichen Leid bei der Zivilbevölkerung geführt. Die ständigen Angriffe der russischen Förderation, der Mangel an Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung sowie die zerbombten Häuser und Wohnungen haben dazu geführt, dass sich viele ukrainische Menschen sowohl in ihrem Heimatland als auch innerhalb Europas auf der Flucht befinden.

Dies stellt auch uns als Gemeinden, aber auch den Freistaat Thüringen und die Bundesrepublik Deutschland vor enorme Herausforderungen.

Für die Unterbringung der Geflüchteten sind im Medienkontext die Kommunen zuständig. Für Thüringen bedeutet dies, dass eine Zuständigkeit, wenn von Kommunen die Rede ist, der Landkreise und kreisfreien Städte gegeben ist.

⇒ Vorliegend ist also das Landratsamt des Saale-Holzland-Kreises federführend zuständig für die Erstaufnahme von ukrainischen Flüchtlingen. Alle notwendigen Informationen finden Sie insofern auf der Seite des Saale-Holzland-Kreises. 

Veröffentlichung von Alters- und Ehejubiläen

Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz hat die Veröffentlichung von Alters- und Ehejubiläen rechtlich geprüft. Im Ergebnis der Prüfung wird festgestellt, dass es vor Veröffentlichung dieser Jubiläen einer expliziten Zustimmung / Einwilligung bedarf. Ohne diese Zustimmung ist jedwede Veröffentlichung unzulässig.

Daher werden alle Bürgerinnen und Bürger der Erfüllenden Gemeinde Bad Klosterlausnitz, die eine Veröffentlichung wünschen, gebeten, ihre Einwilligung mit dem Formular „Einwilligung zur Veröffentlichung Alters- und Ehejubilare“ bei der Meldebehörde einzureichen.

Das entsprechende Formular kann auf der Meldebehörde angefordert oder hier abgerufen werden.

Kostenfreie Ausgabe von qualifizierten Mund-/Nasenbedeckungen

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der Maskenpflicht können erneut die vom Bund bereitgestellten medizinischen Schutzmasken in der Verwaltung (Ordnungsamt) abgeholt werden. Masken erhält jeder Einwohner ab dem vollendeten 12. Lebensjahr.

Die Ausgabe erfolgt analog den Öffnungszeiten der Verwaltung bzw. nach telefonischer Vereinbarung unter der Ruf-Nummer 036601 5710.

Hinweis: Bei Abholung bitte im Sekretariat klingeln!

Die Verteilung in den Mitgliedsgemeinden der Erfüllenden Gemeinde Bad Klosterlausnitz erfolgt jeweils zu den Öffnungszeiten bzw. während der Bürgermeistersprechstunde. Bitte beachten Sie hierzu die Aushänge in Ihrer Gemeinde!

 

Aufhebung der Allgemeinverfügung

Auf Grundlage der Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Abwehr von Gefahren durch Kampfmittel (KampfMGAVO) i. V. m. § 5 des Thüringer Gesetzes über die Aufgaben und Befugnisse der Ordnungsbehörden (Ordnungsbehördengesetztes – OBG) vom
18. Juni 1993 (GVBl. S. 323) in der jeweiligen gültigen Fassung hebt die Erfüllende Gemeinde Bad Klosterlausnitz für die Gemeinden Bad Klosterlausnitz, Tautenhain und Weißenborn zum Schutz der Bevölkerung vor den Gefahren von Kampfmitteln die Bereich der ehemaligen Luftwaffenmunitionsanstalt „Muna“ die Allgemeinverfügung vom 16. Juli 2014, die ein Betretungs- und Aufenthaltsverbot bestimmter Flächen zum Inhalt hat, mit sofortiger Wirkung auf.

Begründung:

Rechtsgrundlage für die Aufhebung der Allgemeinverfügung sind die §§ 35 und 40 Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz (ThürVwVfG).

Diese Verfügung wird nach § 41 Abs. 4 ThürVwVfG am 10. August 2021 entsprechend den Vorschriften der Hauptsatzungen der Gemeinden öffentlich bekannt gegeben, da die verfügte Aufhebung der Allgemeinverfügung allgemeine Wirkung entfaltet und der betroffene Personenkreis nicht abschließend ermittelt werden kann. Der Verwaltungsakt gilt als am 11. August 2021 bekannt gegeben.

Die Allgemeinverfügung vom 16. Juli 2014 verfolgte mit dem Betretungs- und Aufenthaltsverbot die Zielstellung, durch das Betreten der Gefahrenstellen – resultierend aus vorhandenen Kampfmitteln im Boden – Körperverletzungen oder den Tod von Menschen bzw. die Beschädigung von Vermögenswerten zu vermeiden.

Durch Beseitigung der Kampfmittel im Auftrag des Freistaates Thüringen ist die Gefahrenquelle beseitigt, so dass die Allgemeinverfügung aufzuheben ist.

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden.
Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Erfüllenden Gemeinde Bad Klosterlausnitz, Markt 3, 07639 Bad Klosterlausnitz, einzulegen.
Der Widerspruch kann auch durch E-Mail mit qualifizierter elektronischer Signatur nach dem Signaturgesetz erhoben werden. Die E-Mail-Adresse lautet: vps@bad-klosterlausnitz.de.
Der Widerspruch kann ebenso durch De-Mail mit der Versandart “mit Absenderbestätigung” nach dem De-Mail-Gesetz erhoben werden. Die De-Mail-Adresse lautet: vps@bad-klosterlausnitz.de-mail.de.
Eine einfache E-Mail erfüllt das Formerfordernis nicht!

Gabriele Klotz
Bürgermeisterin

Bargeldlos agieren!

Kartenlesegerät

Ab sofort können Sie bargeldlos die Dienstleistungen im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Bad Klosterlausnitz in Anspruch nehmen sowie weitere  entstandene Gebühren / Forderungen etc. vor Ort am Kartenterminal begleichen!

Bio-Kundenkarte

Der Kreistag hat am 11. Dezember 2019 eine neue Abfallgebührensatzung beschlossen. Mit dieser Satzung wird auch eine neue Leistung eingeführt. Eine Kundenkarte für Bioabfälle im Saale-Holzland-Kreis kann ab 01. Juli 2020  beim Dienstleistungsbetrieb des Saale-Holzland-Kreises beantragt werden. Das Antragsformular und die Nutzungsbedingungen finden Sie zum Herunterladen hier:

Wer den Antrag vollständig ausgefüllt an den Dienstleistungsbetrieb zurückgesandt und die Gebühr für die Kundenkarte überwiesen hat, bekommt die Karte anschließend per Post zugesandt.

Die Jahresgebühr für die Kundenkarte beträgt 12 Euro. Da sie 2020 durch die Einführung zum 1. Juli nur ein halbes Jahr genutzt werden kann, kostet sie in diesem Jahr nur 6 Euro

FFH-Monitoring in Thüringen

Der Freistaat Thüringen, vertreten durch das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN), führt im Zeitraum 2019 bis 2024 auf der gesamten Landesfläche das FFH-Monitoring durch. Gegenstand des FFH-Monitorings sind die Erfassung und Bewertung von Lebensraumtypen sowie von Tier- und Pflanzenarten, die durch den Freistaat Thüringen im Rahmen des FFH-Monitorings (gemäß Art. 11) und der FFH-Berichtspflicht (gemäß Art. 17 FFH-Richtlinie) sowie nach § 6 BNatSchG durchzuführen sind.
Im Rahmen des Monitorings werden auf vorgegebenen Stichprobenflächen der Erhaltungszustand (EHZ) der für Thüringen relevanten Tier- und Pflanzenarten (alle Arten des Anhangs II und IV und ausgewählte des Anhangs V) sowie Lebensraumtypen (Anhang I) der FFH-Richtlinie erfasst bzw. bewertet. Ergänzend werden vereinzelt ggf. weitere Untersuchungen zum Zustand der Lebensräume, z. B. der Gewässer, durchgeführt.
Mit der Durchführung des FFH-Monitorings wurde das Planungsbüro für angewandten Naturschutz (PAN) GmbH beauftragt. Das Planungsbüro PAN hat zahlreiche Arterfasser als Unterauftragnehmer eingebunden, welche die Arbeiten im Gelände durchführen. Das damit verbundene Betretungsrecht der Grundstücke regelt der § 30 (1) des Thüringer Gesetzes zur Neuordnung des Naturschutzrechts (ThürNatG). Mit der Durchführung des bisher noch nicht vergebenen „FFH-Monitorings der Fledermäuse“ wird ggf. ein weiteres Büro beauftragt.
Mit dieser Bekanntmachung kündigt das TLUBN die Durchführung der Bestandserhebung gegenüber der Öffentlichkeit an und entspricht damit der Informationspflicht gemäß § 30 (2) ThürNatG. Die Mitarbeiter des Planungsbüros und die von diesem beauftragten Unterauftragnehmer können sich als Beauftragte des TLUBN durch eine Legitimationsbescheinigung ausweisen. In diesem Zusammenhang bittet das TLUBN die Betroffenen um Verständnis und um Unterstützung für die erforderlichen Kartierungsarbeiten. Die Mitarbeiter des TLUBN koordinieren gemeinsam mit dem Büro seecon Ingenieure GmbH (Leipzig) das Verfahren. Ansprechpartner sind:

seecon Ingenieure GmbH 
Herr Alsheimer
Stefan.Alsheimer@seecon.de
Herr Sockel
Thomas.Sockel@seecon.de

TLUBN, Ref. 34
Frau Hahn
Annett.Hahn@tlubn.thueringen.de
Herr Dr. Baierle
heinzullrich.baierle@tlubn.thueringen.de

 

g